Die Symbiose von Form und Funktion (in) der Beurs van Berlage: der Citan

Der 16. 04. 2012 markiert einen Wendepunkt im urbanen Verteilerverkehr. Der erste City-Van der Marke Mercedes-Benz feiert Weltpremiere vor Journalisten in Amsterdam!

Im Forum für Architektur liest man über unseren heutigen Veranstaltungsort – der historischen „Beurs van Berlage“ – dass das ehemalige Gebäude der Amsterdamer Börse als das wichtigste architektonische Monument der Niederlande aus dem 19. Jahrhundert gilt. Es wurde schon zum Kulturdenkmal (Rijksmonument) erklärt. Die „Union Internationale des Architectes“ hat es sogar auf die Liste der 1000 wichtigsten Bauwerke aufgenommen.

Beim Entwurf der Börse stand die Vorstellung eines Gebäudes, das Funktionalität, Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit, aber auch Design und künstlerisches Niveau unter ein Dach bringt im Vordergrund – der Hauptzweck der Börse war aber natürlich der Gewerbehandel.

Attribute und Tugenden, die exakt vom jüngsten Spross der der Mercedes-Benz-Transportfamilie vereint werden – dem Ci(ty)-T(it)an!
Wenn der Architekt Hendrik Petrus Berlage heute leben würde, er wäre mit Sicherheit Mercedes-Benz Vans Mitarbeiter!

Die perfekte Symbiose von Form und Funktion (Mercedes-Designer Bertrand Janssen) und das enge Zusammenspiel von Design und Konstruktion stehen beim neuen „Small-Van“ im Vordergrund. Ob „von vorne, von hinten oder am Steuer: es ist immer ein echter Mercedes“!

Unternehmer wie der Berliner Dietmar Robben sprechen von den neuen Herausforderungen im Termingeschäft: „die Transporte werden kleinteiliger und kurzfristiger, die Lagerflächen sind begrenzt. In (Groß)städten, wo inzwischen die Mehrheit der Erdbevölkerung lebt, ist heute zunehmend alles in Bewegung: Menschen und Güter. Individuell, einfach und schnell muss es sein“.

Dazu der Leiter von Mercedes-Benz Vans, Volker Mornhinweg: „Die Zeit ist reif für den Citan. Mercedes-Benz Vans besitzt mit der Erfahrung, dem Engagement und den Ideen die optimalen Voraussetzungen, um ein gehöriges Wörtchen mitzureden. Der Small-Van ist speziell für den Stadtverkehr entwickelt worden. Flexibel, wirtschaftlich und qualitativ ist der Citan. Ein perfekter Großstadtpartner für die Gewerbetreibenden“.

Dr. Sascha Paasche (Leiter, Entwicklung Mercedes-Benz Vans) betont, dass mit dem neuen Fahrzeugkonzept die Familie endlich komplett ist“. Ob „Kälte-, Hitze-, Schlechtweg- oder Korrosionstests. Der Citan hat alles mit Bravour bestanden und ist ein echter Daimler-Van.“

Als die zahlreich erschienenen Journalisten dann noch erfahren, dass der Citan mit seiner „BlueEFFICIENCY“-Motorenpallette extrem wirtschaftlich sein (Verbrauch deutlich unter fünf Litern) und eine umfangreiche Sicherheitsausstattung (serienmäßig ESP) haben wird, leuchten ihre Augen sogar stärker als bei den vorherigen Showeinlagen während der Fahrzeugpräsentation.

Obwohl der ausgestellte, orangefarbene Citan nicht mal eine Anhängerkupplung hat, würde sogar dem niederländischen Architekten Berlage hier nur ein Wort in den Sinn kommen: „Vantastic“!

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dieser Artikel wurde von geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Die letzten 5 Kommentare

  1. Akzeptanz: Auch auf Position 66 an erster Stelle!

    Reinhard Hauser: Werde ich auch als tolerant bezeichnet, ohne zu jubeln und Beifall zu klatschen?...

  2. Reifeprüfung für den Mercedes-AMG GT3

    Daniel Klemm: Toller Bericht und ein atemberaubendes Fahrzeug! Wie kommt’s, dass in der GT...

  3. Car of cultures: die C-Klasse in China

    Olaf Stolze: Da ich selbst von 2009 bis 2012 in Beijing war und die Umstellung von CKD zu PbP...

  4. “When in India, do as the Indians do“

    Uwe Knaus (Moderator): Wie kommen Sie darauf, dass „nachgearbeitet“ wird? Die...

  5. Syrien in Not – Konvoi of Hope

    Michaela Jung: Lieber Herr Balters, vielen herzlichen Dank für Ihr Angebot uns zu unterstützen....