„Distribution Drive“: Fünf Fahrzeuge auf einen Streich

Spannung liegt in der Luft. Unmittelbar nach der erfolgreich absolvierten IAA in Hannover steht bereits die nächste Fahrvorstellung für die Nutzfahrzeug-Pressestelle vor der Tür:

Der „Distribution Drive!“ Er stellt fünf verschiedene Nutzfahrzeuge vor, die im Verteilerverkehr eingesetzt werden. Was bedeutet der Einsatz im Verteilerverkehr? Lkw bringen die Milch zum Supermarkt oder das Päckchen (von Zalando zum Beispiel ;) an die Haustür: Der Verteilerverkehr wird also hauptsächlich durch das Konsumverhalten der Menschen, die in Ballungsräumen leben, ausgelöst. Die Flotte von Daimler ist breit aufgestellt: Der neuen Mercedes-Benz Antos, der Fuso Canter Eco Hybrid, der Mercedes-Benz Vito E-Cell, der Sprinter mit 7G-Tronic-Automatikgetriebe und als Special Guest der neue Citan.

Die Location dafür wurde passend gewählt –  im Mercedes-Benz Werk Düsseldorf, wo der Sprinter hergestellt wird. Nicht nur für die aus 27 Ländern geladenen internationalen Journalisten, sondern auch für die Pressestelle ist das Event etwas ganz Besonderes. Denn noch nie wurden bei einer Veranstaltung gleichzeitig fünf verschiedene Fahrzeugtypen präsentiert. Einer der 300 Journalisten, die in insgesamt acht Zyklen teilnehmen, hat zu mir über die Veranstaltung gesagt:„Eine tolle Idee, denn eine so effiziente Ablauforganisation kommt unseren überfüllten Terminplänen entgegen.“

Ich, die Praktikantin zwischen Schule und Studium, bekomme die Möglichkeit „live“ dabei zu sein. Es ist die perfekte Erfahrung, um tiefe Einblicke in die Aufgabenbereiche der Kommunikationsabteilung Nutzfahrzeuge zu bekommen. Hinter den Kulissen, nach dem einen oder anderen Meeting sowie den letzten Feinschliffen an dem Projekt heißt es für mich endlich: „Gleis 5, mein Zug nach Düsseldorf fährt ab.“

Im Medienhafen Düsseldorfs, zwischen glitzernden Glasfassaden und ausgefallenen architektonischen Meisterwerken von dem Architekten Frank Gehry, findet jeden Abend die Pressekonferenz statt-mitten am Rhein in einem modernen Glaswürfel-Gebäude. Das heißt, rund eine Stunde geballte Informationen: Zunächst vom Hauptredner zum Thema „Aufgaben im Verteilerverkehr“ und anschließend von Experten aus den jeweiligen Bereichen. Sie gehen in kurzen Vorträgen auf ihre Fahrzeuge ein und stehen dann den Journalisten Rede und Antwort. Doch das wirkliche Highlight folgt erst am nächsten Tag. Denn die fünf Nutzfahrzeugtypen werden nicht nur in der Theorie präsentiert, sondern sie auch im Maßstab 1:1 in Form von über 30 Fahrzeugen. Die Journalisten und selbst ich dürfen sich als Testfahrer versuchen. Und alle, die wie ich keinen Lkw -Führerschein haben, können als Beifahrer mitfahren. Die für den Verteilerverkehr ausgewählten Routen, welche City, Landstraße und Autobahn mit einschließen, enthalten zwei kleine verstecke Attraktionen. Das heißt dort gibt’s typische rheinländische Spezialitäten: Weckmänner und Reibekuchen mit Apfelmus für die kleine Pause zwischendurch.

Fazit der Fahrvorstellung: Der „Distribution Drive“ ist ein r(h)einer Erfolg. Bis jetzt wurden fast 500 (Transporter ca. 300, Lkw ca. 200) Testfahrten absolviert, so viel wie noch nie! Man darf also gespannt sein, wie viele aufregende Artikel uns erreichen werden.

Für mich ist es eine beeindruckende Erfahrung, wie aus Ideen und Konzepten aus Erfahrung und technischem Knowhow ein so großes rundes Projekt gezaubert wird. Beeindruckend ist auch, wie eine Pressekonferenz bis ins kleinste Detail durchgeplant wird – angefangen von der Begrüßung über die Redner bis zu den Filmeinspielern. Alles wird geprobt, mit der Stoppuhr in der Hand. Darüber hinaus weiß ich jetzt, was die Kollegen im Bereich Kommunikation für Aufgaben haben und kann mich für meine Studiumswahl besser orientieren.

Vielen Dank für diese tolle Erfahrung

Die letzten 5 Kommentare

  1. Weltpremiere neuer Mercedes-Benz Vito

    Christian: Schöne Vorstellung eines schönen Transporters. Ein klasse Nutzfahrzeug. Gruß

  2. Amerika Road Trip mit dem 190D: Teil III

    Hans Dleter Wuttke: Hallo Herr Fitzke, Das hört sich absolut klasse an. Alles gute und thanks a...

  3. Weder „Giga“ noch „Monster“ – einfach “Lang-Lkw”

    Eduard Neumeier: Hallo LKW in dieser größe gehören nicht auf die Strasse ! Das Gefahrenpotezial...

  4. Der Windkanal und ich: Von der Planung zum Prüfstand

    Frank Mehlhaff: Sind Sie zufällig der Ingolf Söllig aus Rostock mit dem Jufo-Projekt...

  5. Tote Winkel erkennen: Blind-Spot-Assist

    Thomas: 100 von LKW getöteten Radfahren lohnt schon ein wenig Aufwand. Für mich währe an erster...