Kopfbereich

Daimler-Mitarbeiter-Blog

Das Blog oder der Blog?

Hauptnavigation
Suche
Inhalte
14
11.2012

10 Jahre Mercedes-Benz Classic Magazin


Alte Liebe rostet nicht

Sindelfingen, ein kühler Herbstmorgen. Leichter Nebel liegt auf den umliegenden Feldern. Langsam rollt ein Roadster R107 neben dem Mercedes-Benz Werk, vollendet die Runde um das großflächige Gebäude und hupt zum Abschied, bevor er Richtung Autobahn verschwindet. Der Fahrer ist hier, um Geburtstag zu feiern – jedoch nicht etwa seinen eigenen. Sondern den seines Oldtimers. Jedes Jahr am gleichen Tag kehrt er an die Geburtsstätte seines geliebten Fahrzeugs zurück – und das regelmäßig seit über 30 Jahren.

Vergnügter Blick in den Rückspiegel

Auch das Mercedes-Benz Classic Magazin feiert dieses Jahr 10-jähriges Jubiläum – und das Magazin lebt genau von dieser Leidenschaft für Mercedes-Benz Klassiker. Nur mit Vernunft lässt sich nicht erklären, was Mercedes-Enthusiasten alles unternehmen, um ihre Autos zu genießen, sich mit deren Historie zu beschäftigen, sie zu restaurieren und mit ihnen automobile Abenteuer zu bestehen. Enthusiasmus, Begeisterung und Liebe zum Auto mit dem Stern sind ihre Triebfedern. In den vergangenen zehn Jahren hat das Mercedes-Benz Classic Magazin über viele dieser Menschen und das Thema Automobil von seinen schönsten Seiten beleuchtet.

Von Liebe und Abenteuern

Da gibt es die R 107-Besitzerin Claudia Spies: Sie hatte sich peu à peu in einen roten 350 SL R 107 verliebt, weil der Besitzer, ein älterer Herr, den Roadster stets in einer Garage unterhalb ihrer Wohnung abstellte. Als der Herr starb, kaufte sie das Auto – und musste nur Kleinigkeiten restaurieren. Zum Beispiel den Deckel des Luftfilters. Die Einbrennlackierung erfolgte im Backofen ihrer Mutter: „Das hat noch tagelang bestialisch gestunken“, berichtete sie. Aber: Der Lack zeigt bis heute keine Mängel. Eine völlig andere Herausforderung meisterten die Mercedes-Enthusiasten Hermann van Wyk und Hentje Champion für eine Reisestory, die im Mercedes-Benz Classic Magazin 1/2010 veröffentlicht wurde. Zusammen mit Autor und Fotograf Helge Bendl kreuzten sie in ihrem  200 S Ponton aus dem Jahr 1959 mehr als 2.700 Kilometer durch Namibia – vorbei an Elefanten-Herden in der Etosha Ebene bis zu den höchsten Dünen der Wüste Namib. Der feine Wüstensand war in jede erdenkliche Ritze ihres Fahrzeugs gedrungen, so dass sie tagelang damit beschäftigt waren, ihren Ponton wieder zu säubern.

Ritterschlag auf der Rennstrecke

Auch die Leser Michael Trausel und Gerd Rombold zeigten vollen Einsatz: Für die Titelstory der Ausgabe 4/2009 reisten sie mit ihren privaten 300 SEL 6.3 und 600er ins Elsass, um auf der Rennstrecke L’Anneau du Rhin die sportlichen Qualitäten ihrer Luxuslimousinen zu beweisen. Wie alle Teilnehmer der Titelstorys des Mercedes-Benz Classic Magazins stellten auch sie ihre Fahrzeuge kostenlos zur Verfügung – sie empfanden es als Ehrensache, ihre Autos im Mercedes-Benz Classic Magazin zu präsentieren. Krönung der Aktion war für sie, dass Erich Waxenberger, ehemals Entwicklungsingenieur und Mercedes-Benz Rennleiter sowie Vater der 300 SEL 6.3, beide Autos um den vier Kilometer langen Rundkurs chauffierte – für Rombold und Trausel ein Ritterschlag für ihre Autos.

Von Experten gelesen

Seit 10 Jahren tragen die Leser mit ihrem Wissen, ihren Themenvorschlägen und nicht zuletzt ihren kostbaren Fahrzeugen zum erfolgreichen Bestehen des Magazins bei. Viele Leser besitzen selbst mindestens einen klassischen Mercedes-Benz und verfügen über ein profundes Knowhow, was ihre Klassiker betrifft – ob Old- oder Youngtimer, Reiselimousine, Rennwagen oder historisches Nutzfahrzeug. Dabei wird auch immer wieder das Expertenwissen und der Spürsinn des Redaktionsteams mit spezifischen Anfragen auf die Probe gestellt. Manche Zuschriften bringen selbst die Experten in der Redaktion ins Schwitzen:  Hat mein Mercedes-Benz 300 womöglich früher einem berühmten Politiker gehört? Wie viele SL der Baureihe 129 wurden in der Farbe „Bernsteinrot“ mit dem Leder „Oriongrau“ und der Holzausführung „Kastanie“ in Deutschland ausgeliefert?

10 Jahre Mercedes-Benz Classic Magazin

Neben Porträts über außergewöhnliche Oldtimer-Besitzer finden sich im Magazin auch Reisgeschichten, Service-Tipps, technische Informationen und Beiträge über historische Rennerfolge und vieles mehr. Als das Magazin im Dezember 2002 zum ersten Mal erschien, war die Skepsis zunächst groß – eine Klassiker-Zeitschrift über eine einzige Marke, vom Automobilhersteller selbst herausgegeben? Das Konzept hat sich bewährt. Als einziges Mercedes-Benz Kundenmagazin wird das Mercedes-Benz Classic Magazin als Verkaufszeitung auch am Kiosk vertrieben und ist im Abonnement erhältlich. Es erscheint dreimal jährlich und wir in über 80 Ländern weltweit gelesen .  Weitere Geschichten über außergewöhnliche Menschen und Fahrzeuge finden Sie unter: www.mercedes-benz-classic.com/magazin.

Gewinnen Sie Eintrittskarten für das Mercedes-Benz Museum sowie einen der begehrten Classic Kalender: Hier gehts zum Mille Miglia-Quiz! Teilnahmeschluss ist der 16. November 2012!

10 Jahre Mercedes-Benz Classic Magazin, 4.4 out of 5 based on 33 ratings

    Dieser Artikel wurde von geschrieben. In diesem Blog schreiben Daimler-Mitarbeiter und einige wenige Gastautoren. Unsere Autoren kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen des Konzerns und schreiben über eigene Eindrücke, Geschichten und ihre persönliche Meinung und geben so Einblicke in den Konzern. Warum wir das machen, finden Sie auf unserer Seite über das Blog.
     

    Artikel bewerten

    VN:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 4.4/5 (33 Bewertungen)

    War das Thema für Sie interessant?
    Ihre Meinung zählt.

    Bookmarken und teilen

      Verwenden Sie zur Verschlagwortung z.B. die Begriffe , , , .

      -


      Was sagen Sie zu diesem Thema? Derzeit 5 Kommentare. Diskutieren Sie mit!

      1. 1. K. Heda

        Kommentar vom 15. November 2012 um 09:41

        Schön zu lesen, dass sich das Unternehmen ebenfalls mit unserer Vergangenheit beschäftigt. Immerhin sind die Klassiker mit Stern toll anzusehen, dazu ist es interessant zu lesen, was diese in den vergangenen Jahrzehnten mitgemacht haben.
        Zitat: Wer in die Zukunft schaut, muss die Vergangenheit kennen.

        Antwort

      2. 2. @automative

        Kommentar vom 15. November 2012 um 11:09

        Faszinierend, wie die Benzbesitzer die Seelen ihrer Mercedes Klassiker erkunden.

        Antwort

      3. 3. Riccardo Ravenna

        Kommentar vom 16. November 2012 um 06:52

        Da ich schon sehr lange Mercedes fahre, kann ich hier gut nachvollziehen wie verliebt Menschen in Ihr “Traumwagen” sein können und lese voller Begeisterung die Erlebnisse und Erkenntnisse die sie mit ihrem Fahrzeug gemacht haben. Ich finde es wunderbar dass man hier die Klassiker ansehen kann und somit bleiben sie, zumindest für mich,unvergessen.Da mein Opa selbst ein großes Fuhrunternehmen hatte mit ausschließlich Mercedes LKW`s( 60´70´80´Jahren) Durch diesen Blick in die Vergangenheit schwebt man selbst ein Stück weit in Erinnerungen.
        Resultat:weiter so!!!

        Antwort

      4. Marc Christiansen

        4. Marc J. Christiansen

        Kommentar vom 27. November 2012 um 10:52

        Schöner Beitrag zum Daimler-Blog!
        Als Club-Mitglied eines anerkannten Mercedes-Clubs lese ich das CLASSIC Magazin seit Anbeginn.
        Leider nur kann ich die Ansicht nicht teilen dass die Redaktion sehr empfänglich für Anfragen bzw. Angebote ist, dort einen Beitrag veröffentlichen zu wollen
        Meine Anfragen wurden entweder gar nicht beantwortet oder man wurde vertröstet… und so strichen die Monate ins Land.
        Naja…
        Sternengruß von den S-Klassikern der Achtziger Jahre :)

        Antwort

        Marc Christiansen

        Antwort von Marc J. Christiansen am 27. November 2012 um 14:56:

        In meinem konkreten “Fall” handelte es sich um einen Vorgang im November 2010 – nur damit hier kein falsches Licht entsteht..
        Bin im großen und ganzen sehr zufrieden mit dem CLASSIC-Magazin und freue mich immer wieder aufs Neue wenn es im Briefkasten liegt!

        Antwort

      Was ist Ihre Meinung?

      Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

      mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Sie erhalten zur Freischaltung ihres Kommentars eine E-Mail.


      Sidebar
      Footer
      Mehr zu Tradition & Geschichte (19 von 57 Artikeln)


      Herunterbremsen aus 180 km/h, die nächste kleine Ortschaft auf den rasenden tausend Meilen naht. Die Trommelbremsen ziehen erst nach ...