Kopfbereich

Daimler-Mitarbeiter-Blog

Das Blog oder der Blog?

Hauptnavigation
Suche
Inhalte
10
12.2012

tiramizoo – Konzern trifft auf Startup

„Tiramisu“ ist Jedermann ein Begriff. Hier geht es aber nicht um die bekannte italienische Süßspeise. Die Rede ist vom Münchner Startup Unternehmen tiramizoo, das potenzielle Kunden mit innerstädtischen Kurieren zusammen bringt.

Seit Ende September hält die Daimler AG einen Minderheitsanteil an der tiramizoo GmbH. Durch die strategische Partnerschaft zwischen Daimler und tiramizoo wird die intelligente Vernetzung von innerstädtischen Mobilitätsdienstleistungen weiter vorangetrieben, um beispielsweise Transportkapazitäten besser auszulasten.

tiramizoo vermittelt aus einem Netzwerk von über 1200 Kurierexpress–Paketdienstleistern den passenden Kurier für Lieferungen aller Art. Ob die eben online bestellten Schuhe, Notebooks oder den zu Hause vergessenen Schlüssel –  tiramizoo stellt sicher, dass alles zur rechten Zeit am rechten Ort ist. Dabei hat der Kunde die Wahl: Lieferungen erfolgen noch am Tag der Bestellung entweder zum Wunschtermin oder innerhalb der nächsten 90 Minuten.

v.l.n.r. Philipp Walz, Michael Löhr, Gregor Melhorn

Zum ersten Mal traf ich zwei der Gründer von tiramizoo (Geschäftsführer Michael Löhr und Philipp Walz, verantwortlich für Marketing und Vertrieb) Anfang Oktober in München. Kurz nach dem Abschluss der Beteiligung der Daimler AG besuchte ich gemeinsam mit einem Kollegen das junge Unternehmen, um die Arbeitsweise eines Startups einmal persönlich in Augenschein zu nehmen.  In München teilte sich tiramizoo zu diesem Zeitpunkt eine Etage eines in die Jahre gekommenen Bürogebäudes gemeinsam mit drei anderen Startups. Dabei hatte tiramizoo einen „eigenen“ Büroraum, indem von Geschäftsführer bis Sachbearbeiter die komplette Firma (damals noch fünf Personen) die Entwicklung des Unternehmens vorantrieben. Für unseren Besuch wurde der gemeinschaftliche Besprechungsraum „angemietet“ – ganz pragmatisch mit einem“ Post-it“ an der Tür zum Raum vermerkt. Schnell war klar, dass hier mit viel Leidenschaft zu Werke gegangen wird und für den Glauben an eine Geschäftsidee  auch  Unwegsamkeiten in Kauf genommen werden.

Von der  Geschäftsidee war ich von Beginn an begeistert. Denn ich habe es als Kunde selten erlebt, dass  meine  Paketsendungen persönlich an meiner Haustür vom Kurierdienstleister übergeben wurden…  Das gestaltet sich als Teil der arbeitenden Bevölkerung werktags um 14:30 auch einfach schwierig. Daher fand ich regelmäßig eine Zustellbenachrichtigung in meinem Briefkasten, die mich zur Abholung meiner Bestellung in der örtlichen Poststation aufforderte – die natürlich in der Regel nach Feierabend nicht mehr geöffnet hatte. Das Angebot von tiramizoo ist hierfür die Lösung und ich war verwundert, wie es einen solchen Service noch nicht geben kann.

tiramizoo ist Pionier auf diesem Gebiet.  Die technischen und logistischen Herausforderungen an einen solchen Dienst sind massiv und komplex. Seit nunmehr drei Jahren kämpfen die Mitarbeiter von tiramizoo um die Etablierung Ihres Angebots – 18-Stunden Arbeitstage sind dabei keine Seltenheit.

Daher freut es mich umso mehr zu beobachten, welche Fortschritte das junge Unternehmen in den letzten Wochen machen konnte. Seit Anfang November lassen sich beispielsweise Notebooks über notebooksbilliger.de per tiramizoo noch am selben Tag liefern. Auch der Online-Shop für fashion luxodo.com bietet den Dienst seit Mitte November an. In München ist der Service mittlerweile auf hugendubel.de für die Lieferung von Büchern verfügbar. Auch das Unternehmen Lodenfrey bietet seit geraumer Zeit „Same Day Delivery“ per tiramizoo an.

Aber auch offline kann die Lieferung über tiramizoo in Anspruch genommen werden. So haben wir gemeinsam mit tiramizoo einen Stand im Kaufhof am Marienplatz in München konzipiert und aufgebaut, an dem Kunden ihre gerade erstandenen Einkäufe zur Lieferung zum Wunschtermin aufgeben können. Seither können  Kunden ohne lästiges Tütenschleppen Ihren Bummel durch die Stadt fortsetzen, und die Errungenschaften abends bequem an der Haustür in Empfang nehmen.

In den vergangenen Wochen ist also viel passiert. Daher bin ich sehr gespannt  wohin die Reise von tiramizoo gehen wird. Ich freue mich auf Ihre Meinungen und ein Feedback zum Dienst von tiramizoo!

Nico Neymeyer arbeitet im Bereich Daimler Business Innovation und ist im Rahmen des Projekts tiramizoo für die Daimler-seitige Kommunikation verantwortlich. Zudem betreut er Entwicklung, Kommunikation und Marketing für das das Online Browserspiel GreenSight City.

tiramizoo - Konzern trifft auf Startup, 4.4 out of 5 based on 38 ratings

    Dieser Artikel wurde von geschrieben. In diesem Blog schreiben Daimler-Mitarbeiter und einige wenige Gastautoren. Unsere Autoren kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen des Konzerns und schreiben über eigene Eindrücke, Geschichten und ihre persönliche Meinung und geben so Einblicke in den Konzern. Warum wir das machen, finden Sie auf unserer Seite über das Blog.
     

    Artikel bewerten

    VN:F [1.9.22_1171]
    Bewertung: 4.4/5 (38 Bewertungen)

    War das Thema für Sie interessant?
    Ihre Meinung zählt.

    Bookmarken und teilen

      Verwenden Sie zur Verschlagwortung z.B. die Begriffe , , , .

      -


      Was sagen Sie zu diesem Thema? Derzeit 3 Kommentare. Diskutieren Sie mit!

      1. 1. MyTaxi: Taxifahrer liefern ab Februar innerhalb einer Stunde | regital

        Pingback vom 27. Januar 2014 um 10:34

        […] Daimler AG wird es freuen – sie sind sowohl an MyTaxi, als auch an Tiramizoo […]

      2. 2. J. Berger und Klaus Becker

        Kommentar vom 29. September 2014 um 12:39

        Ich bin geschockt, dass ein Unternehmen wie Tiramizoo den SmartCamp Award 2014 gewinnen konnte, der ausgerechnet von einem selbsternannten Startup-Ökosystem bzw. konkret von Iceventure unterstützt wird. Insidervorwurf: Tiramizoo vermittelt ausschließlich defizitäre Einzelfahrten zu Lasten der Umwelt und auf Kosten der Fahrer. Es wird weder auf Nachhaltigkeit noch auf Datenschutz im Sinne der Kunden oder der Auftraggeber wert gelegt. Mit frei erfundenen Angaben zu Kunden, Mitarbeitern und Partnern wird hier ein rosa Ballon aufgeblasen der bereits vor einem Jahr geplatzt ist. Hat bei IBM keiner den Knall in der Cloud gehört? Hätte man das Seifenblasensystem Same-Day-Delivery in der Höhle der Löwen auf Vox vorgestellt wäre nach weniger als drei Minuten Schluss mit dem Zirkus gewesen. Ganzer Leserbrief hier: ( http://tinyurl.com/oxf3qw ).

        J. Berger http://www.samedaydelivery.today
        samedaydelivery.today@gmail.com

        Antwort

        Antwort von Michael Löhr am 01. Oktober 2014 um 21:28:

        Sehr geehrter Herr Berger,

        Same-Day-Delivery ist ein stetig wachsender Markt, den wir bereits seit 2011 mit Engagement, Qualität und Zuverlässigkeit etabliert haben und stetig mitgestalten. Über die Hälfte unserer Zustellungen bestehen aus effizient gebündelten Lieferungen, nahezu 400.000km wurden aufgrund des Einsatzes unserer Technik bereits eingespart, wir liefern regelmäßig aus über hundert Filialen in Deutschland und die Liste unserer zufriedenen Kunden und Partner spricht für sich.

        Wir bedauern sehr, dass die gemeinsame Zusammenarbeit zwischen Mitmachkurier aus Köln und uns nicht in Ihrem und unserem Sinne verlaufen ist. Trotz dieses gemeinsamen Bedauerns werden wir Ihre falschen Darstellungen nicht akzeptieren und sehen es als sinnvoll an, diesbezüglich über unsere Rechtsanwaltskanzlei Klärung herbeizuführen.

        Michael Löhr, Dirk Reiche
        Geschäftsführer tiramizoo GmbH

        Antwort

      Was ist Ihre Meinung?

      Wenn Sie die E-Mail-Adresse eingeben, die Sie bei Twitter oder bei Gravatar verwenden, erscheint Ihr Bild neben dem Kommentar.

      mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder. Sie erhalten zur Freischaltung ihres Kommentars eine E-Mail.


      Sidebar
      Footer
      Mehr zu Das Unternehmen (29 von 89 Artikeln)


      Der neue Vierzylinder-Ottomotor ist das Glanzstück der Motorenmontage Untertürkheim Seine „Geburt“ verläuft alles andere als still. Eingebettet in das ...