Gedanken zum Produktionsstopp

Zur Zeit geht es rund bei uns. Ende September waren in der Quartalsplanung noch 5 Arbeitstage extra vereinbart. Aus diesen sogenannten Zusatzschichten wurde nun, wie man in den Medien lesen kann, eine verlängerte Betriebsruhe von knapp 4 Wochen über Weihnachten. Den einen freut das, den anderen ärgert es.

Natürlich sind wir verunsichert. Wie wird es 2009 weiter gehen? Angeheizt wird diese Stimmung durch die Gerüchteküche. Wie viele Schichten kommen 2009 hinzu oder fallen weg? Wie sieht die Urlaubsplanung aus? Gibt es einen Stellenabbau, wenn ja zu welchen Konditionen?

Gerade ein Stellenabbau erzeugt Unruhe! Allerdings geht diese eher in die Richtung „Hoffentlich kommt da etwas mit guten Konditionen“.

Wir im Daimler sind durch eine gute Betriebsratsarbeit bis 2012 abgesichert. Sprich Stellenabbau geht nur über Abfindungen. Und so mancher Kollege denkt darüber nach diesen Schritt zu gehen.

Ein weiterer Faktor, vor allem bei uns in der Nachtschicht: Wie lange wird es eben diese Nachtschicht geben? Was kommt danach? Und leider gibt es hier absolut keine verlässlichen Informationen. Keiner von uns hat hier eine Planungssicherheit.

Fragen über Fragen, die einem schon Mal den Schlaf erschweren und die zur Zeit im Werk all über all gegenwärtig sind und diskutiert werden. Schön und vor allem eine tolle Geste wäre hier eine klare Aussage der Werksleitung. Hier sind wir, da wollen wir hin, das wäre der Weg! Die Unruhe würde sich beruhigen, die Konzentration könnte sich wieder auf andere, wichtigere Dinge verlagern.

Ich hoffe, dass wir diese Phase mit Hilfe der flexiblen Arbeitszeitkonten, welche es erlauben Stunden aufzubauen, aber auch, wenn es die Situation wie jetzt erfordert Minusstunden zu fahren, gut überstehen. Auch wenn wir das ein oder andere Mal nun die Zähne zusammenbeißen müssen!

Die letzten 5 Kommentare

  1. Kennen Sie die DaimlerDoks?

    Dr. Mario Roßdeutscher: top mit dem anhören das Blogbeitrages :-) Ich unterstütze euch wo ich es...

  2. STARTUP AUTOBAHN: Neues aus dem Silicon Ländle

    anja oden: Hallo, Herr Gneiting, nach Besichtigung der Arena und dem inspirierenden Treffen mit...

  3. Homeoffice: Ruhig, entspannt und stressfrei?

    Bauerli21: Von wegen! Homeoffice ist meist stressiger als im Büro. Eigenverantwortliches Arbeiten...

  4. Alle reden von der „Verschrottungsprämie“

    Maik: Ich bin auch der Meinung das man sich eigentlich für Autos mit niedrigen verbrauch...

  5. Familiensache: Mein MB-trac & ich

    Moritz: Nicht nur der MB-trac muss bei der Vorstellung 4 Kinder + Vater bei der Eisdiele...