smart forvision: Der Name ist Programm!

Frau Dr. Annette Winkler, smart Chefin, im neuen smart forvisionEndlich ist es soweit. Ein Jahr lang haben Entwickler, Designer, Forscher und viele fleißige Hände geplant, getüftelt, geschraubt, entworfen … natürlich auch gebangt und gehofft. Doch nun ist er bereit, der Weltöffentlichkeit präsentiert zu werden: der smart forvision.

Dass der smart für Innovationen und richtungweisende Ideen prädestiniert ist – absolut kein Geheimnis! Er ist eben ein Pionier in Sachen urbane Mobilität. Doch dieses Mal war das Projekt gleich doppelt spannend. In der Kooperation mit der BASF, dem Chemie-Riesen aus Ludwigshafen am Rhein, wurde in intensiver Zusammenarbeit ein Konzeptfahrzeug entwickelt, bei dem der Fokus einmal nicht auf dem Antrieb, sondern auf zukunftsweisenden Technologien liegt. Was kann optimiert werden, um die Reichweite des Stadtflitzers zu erhöhen? Welche Möglichkeiten gibt es, Elektromobilität zu revolutionieren? Warum sollten nicht auch automobilferne Technologien in ein Auto integriert werden?

Hauptaugenmerk wurde dabei auf drei spezielle Themen gelegt: Energieeffizienz, Temperaturmanagement und Leichtbau. Insgesamt fünf Weltpremieren machen den smart forvision so besonders. Als eine von diesen ziert nun die erste großserientaugliche Vollkunststoff-Felge die Räder des smart. Auch halbtransparente organische Solarzellen und Leuchtdioden sowie Infrarot-reflektierende Folien und Lacke gehören zu den Weltneuheiten. Und nicht zu vergessen, sein unverwechselbares Design. Die Seitentüren in „Knitteroptik“ sind dabei definitiv ein Highlight, das polarisiert.

Nun reicht es natürlich nicht, den Technologieträger nur in der Werkstatt zu bewundern. Er muss raus! Raus in die Öffentlichkeit! Auf der größten deutschen Automobilausstellung, der IAA in Frankfurt am Main, wird er diesen Monat seine offizielle Weltpremiere feiern. Doch schon vorab wurde das Konzeptfahrzeug den Medien in Sindelfingen präsentiert.

Neben smart Chefin Dr. Annette Winkler und Kollegen aus dem Design, standen auch Experten von BASF den Journalisten unermüdlich Rede und Antwort, um jedem Einzelnen sowohl die Highlights des Autos als auch die innovativen Technologien zu veranschaulichen. Fragen wie „Welche der Technologien werden in Serie gehen?“ brannten den Journalisten besonders unter den Nägeln. In einer lockeren und konstruktiven Atmosphäre kam am Ende jeder zu seinen Antworten und Fotos.

Jetzt steht er wieder in der Werkstatt – aber natürlich nicht lange. Denn der Countdown zur IAA 2011 läuft bereits. Das Medienevent in heimischen Gefilden war dazu nur ein Vorgeschmack!

Im Interview für den Daimler-Blog stand die smart Chefin, Frau Dr. Annette Winkler, Rede und Antwort auf Fragen rund um das Konzept smart forvision.

Die letzten 5 Kommentare

  1. Vater & Sohn: Mit dem Unimog nach Gaggenau

    Christina Palma Diaz: Toller Bericht, super Fotos! Herzliche Grüße insbesondere auch an den...

  2. Nutzfahrzeug IAA: Der Future Truck ist der Star

    Nürnberger: Ich habe mich soeben nach einiger Bildrecherche unsterblich in den Fuso verliebt....

  3. Hack.Stuttgart: Vom Hackathon zur Promotionsstelle

    Tobias Looschelders: Spannende Einblicke, vielen Dank dafür! Ich bin ebenfalls der Meinung, dass...

  4. Schon gesehen? Die S-Klasse fährt autonom

    Daniel Becker: Nette Idee, aber: „Forschungsfahrzeug S 500…“. Wo bleiben die...

  5. Von Düsseldorf zur Challenge Galway

    Oke: Danke Stefan!