„Papa! Wie baut man eigentlich ein Auto?“

Werksführung in SindelfingenDer erste Gang zur Legokiste ins Kinderzimmer wurde mit einem „Nein, Papa! Ein richtiges Auto! Wie baut man ein richtiges Auto?“, begleitet.

Ja, wie eigentlich?

Presswerk, Rohbau, Oberfläche, Montage. Das sind so die Begriffe, die man dazu regelmäßig hört. Gut, unter einem Presswerk kann man sich ja noch was vorstellen, aber was ist ein Rohbau? Was wird da gemacht? Wer macht da? Und wie?

Natürlich, man könnte jetzt sonntagmorgens auf die Sendung mit der Maus hoffen.

Oder man schaut es sich vor Ort, in Echt, mit allen Sinnen an. Bei uns in den Werken mit Kundencenter. Dort, also in Bremen, Rastatt und Sindelfingen, werden täglich mehrere Führungen durch die Werke angeboten. Zwischen einer und über zwei Stunden ist man da unterwegs.

Und um zu wissen, ob so eine Führung was für meine Tochter ist, habe ich mich selbst in Sindelfingen auf eine Tour begeben.

Wer sich jetzt eine abgeschirmte Veranstaltung, hinter Glas, mit Lounge-Musik vorstellt, der täuscht sich stark und  sieht sich ruckzuck mitten der Schweißroboter im Rohbau stehen. Laut ist es. Geruchsintensiv. Nach Strom, Schweißen, heißem Kleber riecht es. Und wenn sich die Schweißzangen der Kukas schließen, spritzen die Funken feuerwerksgleich und zaubern die wildesten Lichteffekte. Dazu die spannenden Infos von den Werksführern, die auch auf kleine, spannende Details zeigen.

Für Sachen, die man so nicht sieht, gibt es dann doch jeweils eine Lounge, mit Schnitt-Modellen, Vorführungen und Infotafeln. Wieder: Der WOW-Effekt.

Weiter geht es in die Montage. Ruhiger ist es hier. Weniger Roboter. Mehr Menschen. Und genauso spannend. Stück für Stück wird das Auto aus vielen Teilen zusammengebaut. Dachfenster, Amaturenbrett, Kabel, viele viele Kabel, Innenverkleidung, Sitze, Lenkrad, letztlich dann die Hochzeit von Karosse mit Motor und Antrieb.

Und fertig ist der Mercedes.

Danach war ich erst mal platt. Weil, auch wenn man täglich im Werk arbeitet, täglich an vielen dieser Stationen vorbei läuft, in der Werksführung bekommt man viel mehr mit. Details, Zusatzinfos und Eindrücke.

Und darf meine Tochter jetzt mal mit und anschauen, wie ein Auto gebaut wird?
Ja, sie darf und ich schau mir dann die Produktion eines Mercedes gerne nochmal an!

Impressionen einer Werksbesichtigung im Produktionswerk Sindelfingen in folgendem Video.
Sie sind an einer Werksbesichtigung interessiert? Erfahren Sie mehr über das Kundencenter in Sindelfingen
Weitere Einblicke in die Produktionstätte, hier

Die letzten 5 Kommentare

  1. Hack.Stuttgart: Vom Hackathon zur Promotionsstelle

    Tobias Looschelders: Spannende Einblicke, vielen Dank dafür! Ich bin ebenfalls der Meinung, dass...

  2. Schon gesehen? Die S-Klasse fährt autonom

    Daniel Becker: Nette Idee, aber: „Forschungsfahrzeug S 500…“. Wo bleiben die...

  3. Von Düsseldorf zur Challenge Galway

    Oke: Danke Stefan!

  4. Einfach Technik: So funktioniert DISTRONIC PLUS

    Horst Schenker: Habe mich die ganze Zeit gefragt, ob beim Abbremsen durch Distronicplus die...

  5. Sieben Jahre in China – Coming back home

    Jing Huang: Sehr geehrte Frau Bianca Weber-Lewerenz , ich bin sehr dankbar für Ihre Beiträge. Sie...

DIE MEISTGELESENEN ARTIKEL (30 TAGE)

  1. Mein großes grünes Ding
    Daimler Trucks / Gastautoren

    29. August 2016, 14.536 Besuche

  2. E-Klasse T-Modell: Willkommen in der Produktion!
    Einstieg & Karriere / Mercedes-Benz Cars

    14. September 2016, 10.844 Besuche

  3. Unterwegs im siebten Himmel
    Mercedes-Benz Cars

    02. September 2016, 10.587 Besuche

  4. Montana liegt im Nordschwarzwald
    Daimler Trucks / Mercedes-Benz Cars

    26. August 2016, 8.399 Besuche

  5. Zeitreise mit dem Stern
    Gastautoren / Tradition & Geschichte

    31. August 2016, 8.024 Besuche