6 Esel mit 614 Pferden jagen ein Kamel – Teil 1

Allgäu-Orient-Rallye 2012: Durst-Blaster Racingteam

Spielregeln für die Allgäu-Orient-Rallye:
Team besteht aus 6 Personen, 2 Autos und 2 Motorrädern.
Keine Autobahn, kein GPS, keine Übernachtung, die teurer ist als 11,11€ pro Mann.

Allgäu-Orient, die größte “non Profit” Rallye und eines der letzten automobilen Abenteuer dieser Welt.
Man muss schon ein bisschen verrückt sein, wenn man sich mitten in der Nacht für eine Rallye anmeldet, bei der nicht derjenige gewinnt, der als erster ankommt, bei der der Hauptpreis wieder verschenkt wird und bei der man soviel wie möglich in sein Auto packt, um alles nach und nach wieder zu verschenken.

Das also bewegt sechs Daimler-Kollegen (Alexander Schwan, Christian Stäbler,  Markus Reigl, Stefan Totzl, Danijel Makaus, Lothar Stäbler), die sich privat kaum kennen, drei Wochen lang in einem Auto oder einsam auf einem Motorrad den Allerwertesten plattzudrücken?
Nein, die Frage zu bejahen, wäre viel zu simpel und zu spontan, als dass man als Team mit Fahrzeugen eine Reise von Oberstaufen nach Azerbaidshan (Baku) und weiter mit dem Flugzeug nach Jordanien antritt.
Inspiration, mehrere Jahre Vorarbeit, Überredungskunst und der Drang nach Abenteuer und das Alles vereint in einem Lothar Stäbler ist die Grundbedingung, um an solch einem ungewöhnlichem “Teamtraining” mitmachen zu können.
Denn keiner von uns wusste wirklich auf was wir uns einlassen, als wir damals (das liegt schon einige Monate zurück) jeweils unser “Ja” gegeben haben.

Der Aufwand, welchen wir als Team in die Vorbereitung steckten, lässt zumindest einige von uns vom möglichen Zweiten Mal abschrecken. Wie viele Abende wurden an den Fahrzeugen geschraubt?! Was alles musste im “Jour-Fix” Stil besprochen werden (eine PDCA-Liste durfte natürlich nicht fehlen). Wir können ohne schlechtes Gewissen behaupten, dass sowohl unsere zwei S-Klassen (W126 420 u. 500 SE), als auch unsere zwei 750ger Yamaha’s, nach der “Das Beste oder Nichts” Kur, zu den leicht gebrauchten Neuwagen gehörten! Die Kampflackierung und die Sonderaufbauten waren weitere I-Tüpfelchen für unser Ego. Vielleicht ein wenig overdressed, im Vergleich mit der Walze und vermutlich einigen Flaschen Gerstensaft intus, angemalten Mitbewerbern im Starterfeld. Im Übrigen gilt diese Rallye als eine Low-Budget Veranstaltung da die Fahrzeuge mindestens 20 Jahre alt sein oder maximal 1111,- Euro kosten dürfen.

Am 27.04.2012 versammelten sich 107 Teams mit ca. 300 Fahrzeugen und somit (unglaublich!) ungefähr 600 Frauen und Männer in Oberstaufen zur Massenflucht vor bequemen Betten, warmen Duschen und durchfallfreiem Essen für mindestens 18 Tage und natürlich mit einem Lächeln im Gesicht! Ist das erstrebenswert? Ja und nochmals Ja!
Die Fahrt durch die Alpen Richtung Italien sollte an sich kein Problem darstellen.
Da fast alle mittlerweile über ein Navigationssystem verfügen und wir es laut Reglement nicht verwenden dürfen, genauso wenig wie Autobahnen, fehlte es schlicht und einfach an der Gabe eine Landkarte lesen zu können. Unsere erste Nacht verbrachten wir deshalb wild campend in den Bergen. Auch die erste Panne (klemmende Bremsbacken hinten) verfolgte uns weit in den zweiten Tag hinein.
Mittlerweile in Kroatien fanden wir ein Reglement-freundliches Hotel am Meer. Somit konnten wir ausgeruht am dritten Tag die Hetzjagd durch den Balkan eröffnen. Kroatische Küste, Bosnien u. Herzegowina, Montenegro und schließlich ein katholisches Nonnenkloster in Albanien als Etappenziel forderten vor allem unsere Motorradfahrer und unsere Autos auf der Schotterpiste kurz vor der Albanischen Grenze. Hier wurden wir herzlichst empfangen, kostenfrei versorgt, und um einige zig Kilos Hilfsgüter erleichtert (natürlich alles zweckgebunden für das Kinderheim in Albanien).

Weiter ging’s durch das Mercedes-Land Albanien (hier liegt sicherlich das zukünftige MB Classic Reimport Eldorado) zur Mittelmeerküste Griechenlands. Der fünfte Tag begann mit einer Motorradpanne (Limaregler) hielt uns aber dank hilfsbereiten Hellenen nicht lange auf und machte uns sogar zur Stars in der griechischen Tagespresse! Auf landebahnähnlichen Landstraßen ging’s im Formel 1 Tempo nach Istanbul, unserem 6. Etappenziel.

Mehr über die Reise von Istanbul nach Azerbaidschan, sowie weitere Einblicke in die Rallye, erhalten Sie am Freitag auf dem Daimler-Blog!

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dieser Artikel wurde von geschrieben.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Die letzten 5 Kommentare

  1. Atari + Logistik + Maschinenbau = Platooning

    Uwe Koch: Interessante Technik. Aber glaubt wirklich jemand das ein PKW Fahrer bei 80 Km/h in...

  2. Vater & Sohn: Mit dem Unimog nach Gaggenau

    Christina Palma Diaz: Toller Bericht, super Fotos! Herzliche Grüße insbesondere auch an den...

  3. Nutzfahrzeug IAA: Der Future Truck ist der Star

    Nürnberger: Ich habe mich soeben nach einiger Bildrecherche unsterblich in den Fuso verliebt....

  4. Hack.Stuttgart: Vom Hackathon zur Promotionsstelle

    Tobias Looschelders: Spannende Einblicke, vielen Dank dafür! Ich bin ebenfalls der Meinung, dass...

  5. Schon gesehen? Die S-Klasse fährt autonom

    Daniel Becker: Nette Idee, aber: „Forschungsfahrzeug S 500…“. Wo bleiben die...