Behind the Scenes: MacGyver und der neue Citan

8 Uhr morgens. 22°, sonnig, klarer Himmel. Doch das Licht scheint hier speziell zu sein. Sind das die Aerosole? Es scheint anders gebrochen oder reflektiert zu werden, so goldfarben und leicht gefiltert. Es „riecht“ hier förmlich nach Großstadt. N.Y.?

Wir sind an einem Filmset. Dutzende von Leuten wuseln umher. Techniker, Statisten, Visagisten, Kameramänner – um die 30 Schauspieler. L.A.?

Mittendrin er: Richard Dean Anderson! Ähh wer? MacGyver! Der Serienheld meiner Kindheit! Damals in den 80er Jahren. Als die Computer noch nicht unsere Freizeit dominiert haben und wir noch „richtige“ Erziehung am TV genossen haben, wenn mal wieder die Mutter überfordert war. Mein Kindheitsidol. Der Mann, der aus ‘nem gelben Sack und den Erzeugnissen seiner Flatulenz einen Heißluftballon bastelt und damit sogar die Alpen überquert.

Nein, wir sind in Johannesburg! Dreharbeiten zu unseren drei „Webisodes“ (= web-epsiodes – neu gelernt aus dem Duden-Wörterbuch „Szenesprachen“).

Ein scheinbarer Allerweltsmechaniker steigt aus einem roten Kleintransporter. MacGyver und der Citan. Da fallen einem prompt diverse Metaphern ein:

„Der Eine (MacGyver) ist ein Klassiker, der Andere (Citan) hat’s Zeug dazu“
„Der Citan – ein Problemlöser: er entschärft alle (Transport-)Probleme wie MacGyver die Bomben“
„Das Multifunktionswerkzeug Citan: das schweizer Taschenmesser unter den City-Vans“, usw., usw.…

Er ist es unverkennbar. Optisch ist der einstige Held nicht mehr ganz so taufrisch (62 Jahre alt), aber er hat’s immer noch drauf. Und hey: George Clooney wurde auch erst im Alter Sexiest-Man-Alive.

Das Skript ist schnell erklärt: MacGyver rettet (mindestens) die Kleingartenkolonie Johannesburg-Süd, nebenbei die Population der südafrikanischen Juchtenkäfer im angrenzenden Stadtpark, wenn nicht noch zusätzlich die ganze Stadt.

Doch viel imposanter ist das Riesenset – fast 120 Personen sind beteiligt. Sechs Tage lang wird quasi permanent gedreht (TV-Spot, Trailer, Making-of und insgesamt drei Webisodes, von denen die erste Webisode am 18. September zeitgleich zur Nutzfahrzeug-IAA auf unserer Website „ausgestrahlt“ wird). Es kommen sogenannte „fat-suits“ und „Breakdance-Roboter“ (Männlein im Roboterkostüm) zum Einsatz. Das Ganze hat Dimensionen, die sogar einen Großteil der momentan sommergebräunten, nationalen Regisseure vor Neid erblassen lassen würden.

Die Lehre, die man während der Dreharbeiten aus diesen „MacGyverismen“ ziehen kann, ist, dass man mit einer gehörigen Portion Kreativität, hervorragendem Technikverständnis und Durchhaltevermögen einiges erreichen kann (sie ahnen es: zum Beispiel einen neuen City-Van!), was andere für unmöglich halten.

Mehr Informationen zum Citan finden Sie auf unserer Microsite macgyver-citan.com

Und hier das Ergebnis des Drehs sowie ein Making-Of:

http://youtu.be/-yvCCVJHep8
http://youtu.be/fMPdMS3CnNA
http://youtu.be/F3svf8WjCQE
http://youtu.be/NuCO0v0taZU

Die letzten 5 Kommentare

  1. Kleben wie die Großen

    Jürgen Kühn: Ein sehr guter Beitrag, der einmal mehr zeigt, wie leistungsfähig und effizient ein...

  2. Den Kopf frei machen in der neuen E-Klasse

    Philipp Wex: Schöner Artikel Sebastian. Viel Glück in Rio – ich drücke die Daumen!!!!

  3. Von Kalkulation und Kiwis

    Nathalie Haußmann: Hallo Julia, super Artikel! Und auch total schöne Bilder!! :)

  4. Future Bus: Unser Baby fährt alleine

    Marcus Lehmann: Hallo, erst mal ein Lob an dieses tolle Fahrzeug und an die ganzen Leute die bei...

  5. Von Düsseldorf zur Challenge Galway

    Oke: Danke Alexander! Damals konnte ich nur schnell, heute kann ich schnell und lang.