Kleiner Mann, großer Traum

In einem Unternehmen wie der Mercedes-AMG GmbH mit über 1.300 Mitarbeitern treffen jeden Tag nicht nur zahlreiche E-Mails, sondern auch viele Briefe in der Poststelle ein, die dann in die Postfächer verteilt werden.

Und kommen letztlich auf dem Schreibtisch des Adressaten an. Auf diesem Weg fand auch der Brief mit diesem Bild darin zu mir in die Pressestelle, das mich nach dem Jahreswechsel noch einmal sehr berührt hat. Danke dafür an den Künstler Philipp!

Beigelegt war dieser Satz von Philipps Eltern:

Danke für das tolle Erlebnis, das Philipp mit dem AMG GT haben durfte.

Wünsche, die man mit Geld nicht kaufen kann

Und das ist die Geschichte zum Bild: „Einmal in einem GT fahren und AMG in Affalterbach besuchen“ – diesen Weihnachtswunsch reichte der kleine Sportwagen-Fan Philipp bei der Aktion „Wünsch Dir Was“ des Schwarzwälder Boten ein und wurde ausgewählt.

Dabei werden Wünsche erfüllt, die man mit Geld nicht kaufen kann. Auf die Frage, wie er auf seinen Wunsch gekommen sei, antwortet Philipp, dass ihm sein Papa schon oft von AMG erzählt habe. Da dachte er sich: „Das möchte ich mir unbedingt mal anschauen“.

Der große Tag

Was Philipp an seinem Tag bei der AMG alles erlebt hat, könnt Ihr in der folgenden Bildergalerie sehen.

Als wir nach der Spritztour im roten GT nach Affalterbach die Motorhaube öffneten, kam uns die Wärme des Motors entgegen.

Die Redakteurin des Schwarzwälder Boten, die Philipp mit auf Erkundungstour nahm, hatte die Fahrt im GT mit dem Sportwagen-Fan ausgekostet.

Der kleine Gewinner sah die Motorenplakette und sagte gleich: „Bei AMG baut nur einer den Motor“. Philipp ist ein kleiner AMG Experte.

Beim Probesitzen am Steuer des GT machte Philipp ganz große Augen.

In der Motorenmanufaktur konnte Philipp die Entstehung des GT-Motors hautnah miterleben.

Im Musterraum des AMG Performance Studios konnte der kleine AMG Fan seiner Phantasie freien Lauf lassen. Er konfigurierte sein Traumauto. Philipps GT sollte außen schwarz oder silbern sein. Bei der Innenausstattung entschied er sich für hellblau. „Eigentlich egal“, zuckte er mit den Schultern – Hauptsache ein GT.

Philipps Lieblingsfach ist Mathe. Damit wäre schon einmal der Grundstein für eine Ingenieurs-Karriere bei AMG gelegt. Im Motorenprüfstand und Regelraum konnte er miterleben, wie Ingenieure bei AMG arbeiten und durfte sogar einen Blick hinter die Scheibe werfen. Ganz besonders gefreut hat sich der kleine Sportwagen-Fan über das Geschenk von unserem Kollegen aus dem Prüfstand: Ein Kalender von seinem Traumauto.

Am liebsten wäre Philipp bestimmt selbst gefahren, aber das Anlassen des Motors bei der Verabschiedung zauberte Philipp auch auf dem Beifahrersitz ein Lächeln ins Gesicht. Er verriet uns, dass er sich für den GT entschieden habe, weil er so viel PS mitbringe und natürlich wegen des Sounds.

Auf die Frage nach seinem Highlight des Tages, antwortete der kleine GT-Fan: „Alles!“

Tags: , ,

drucken

Wollen Sie wirklich das Internet ausdrucken?

Sparen Sie Papier und schonen Sie die Umwelt! Nutzen Sie die Funktionen zum Bookmarking oder zur E-Mail-Weiterleitung.

Ihre Daimler AG

Erst wenn Sie klicken, wird die Schaltfläche aktiv und stellt eine direkte Verbindung mit dem jeweiligen sozialen Netzwerk her. Hierdurch werden Daten an das jeweilige soziale Netzwerk übertragen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzhinweise.

Dieser Artikel wurde von geschrieben. Sie arbeitet in der Presseabteilung der Mercedes-AMG GmbH.

Lernen Sie weitere Autoren kennen oder lesen hier mehr über das Blog.

Die letzten 5 Kommentare

  1. Kleben wie die Großen

    Jürgen Kühn: Ein sehr guter Beitrag, der einmal mehr zeigt, wie leistungsfähig und effizient ein...

  2. Den Kopf frei machen in der neuen E-Klasse

    Philipp Wex: Schöner Artikel Sebastian. Viel Glück in Rio – ich drücke die Daumen!!!!

  3. Von Kalkulation und Kiwis

    Nathalie Haußmann: Hallo Julia, super Artikel! Und auch total schöne Bilder!! :)

  4. Future Bus: Unser Baby fährt alleine

    Marcus Lehmann: Hallo, erst mal ein Lob an dieses tolle Fahrzeug und an die ganzen Leute die bei...

  5. Von Düsseldorf zur Challenge Galway

    Oke: Danke Alexander! Damals konnte ich nur schnell, heute kann ich schnell und lang.